Rehabilitationsklinik Bad Wurzach
Fachklinik für Orthopädie, Neurologie und Altersmedizin
 
 
 
 

AUSSTATTUNG UND BEHANDLUNG

Umfassend, interdisziplinär und individuell

Wir legen zu Beginn Ihres Aufenthaltes gemeinsam mit Ihnen Ihre Behandlungsziele und die nowendigen Schritte fest. Unsere Ärzte und Therapeuten orientieren sich dafür an den Leitlinien der Fachgesellschaften, also den zeitgemäßen Empfehlungen der medizinischen Fachkreise zu Ihrer Erkrankung. Natürlich bilden diese Leitlinien lediglich den Korridor für Ihren persönlichen Therapieplan.
Wir überprüfen noch einmal Ihre Diagnose, verfeinern und ergänzen sie gegebenenfalls. Moderne Diagnosetechnik unterstützt unsere Arbeit und gibt Ihnen ein hohes Maß an Sicherheit  
  
 

Ausstattung

 
  • Röntgen (Komplettes Skelettröntgen, Röntgen der Lunge, Durchleuchtungsplatz mit Fernsehkette)  
  • Labor (Klinisches und Rheumatologisch-Immunologisches Labor)  
  • Sonographie des Stütz- und Bewegungsapparates, des Abdomens, der Schilddrüse und des Herzens (mit Duplex-Farbdoppler)  
  • Biokinetische Verfahren (EKG/Bandspeicher-Langzeit-EKG, Langzeitblutdruckmessung (ABDM), Ergometrie, Spirometrie)
 
Ständige Konsiliardienste bestehen für Gynäkologie, Dermatologie, HNO-Heilkunde, Augenheilkunde und Radiologie (z.B. Computertomographie, Kernspintomographie, nuklearmedizinische Untersuchungen).
Infotext schliessen
 

Ziele des Ärzteteams

 
  • diagnostische Klärung  
  • Schmerzlinderung  
  • Verbesserung von Gelenk-/Wirbelsäulenbeweglichkeit  
  • Beseitigung von Blockierungen  
  • Reduktion humoral-entzündlicher Aktivität der Erkrankung sowie von Gelenkschwellungen  
  • Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen  
  • Verbesserung des Informationsstandes über die Krankheit
Infotext schliessen
 

Ärztliche Leistungen

 
  • Lokale medikamentös-rheumatologische Therapie  
  • Intraartikuläre Injektionen (z.B. Anästhetika, Glukokorticoide)  
  • Infiltrationstherapie (z.B. Facetteninfiltrationen, paravertebrale Infiltrationen)  
  • Medikamentöse Therapie von Begleiterkrankungen  
  • Manualtherapie (Chirotherapie)  
  • Kinesio-Tape-Therapie 
  • Schmerztherapie mit TENS-Geräten (transkutane elektrische Nervenstimulation)  
  • Verbandstechniken  
  • Verordnung von orthopädietechnischen Maßnahmen (z.B. Prothesenanpassung, Schuhzurichtungen, Einlagenversorgung, Gehhilfen, z.B. Rollator, Orthesen, orthopädische Hilfsmittel, Rollstühle)
 
Zu Beginn der Rehabilitation wird von den Ärzten und Pflegenden in einem Aufnahmegespräch mit dem Patienten festgestellt, welche verbliebenen körperlichen und mentalen Fähigkeiten der Patient hat. Es wird gemeinsam festgelegt, was während der Rehabilitation wieder erlernt werden kann um möglichst unabhängig in die alte Wohnsituation zurückkehren zu können.
Infotext schliessen
 

Leistungen der Pflege

 
  • Hinführung des Patienten zu einer möglichst großen Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens  
  • Einbeziehung der Angehörigen bei der Anleitung des Patienten zur Selbsthilfe bzw. im Umgang mit seiner Behinderung  
  • Versorgung von Wunden nach der Operation sowie von chronischen Wunden mit Unterstützung von qualifizierten Wundexperten  
  • Professionelle Durchführung der Grund- und Behandlungspflege  
  • Erweiterung der Bewegungs- und Handlungsfähigkeiten des Patienten durch Anwendung von Methoden der Kinästhetik  
  • Pflegeprozessplanung als Qualitätssicherungsmaßnahme  
  • Ausführliche Dokumentation der Pflege
Infotext schliessen
 

Vorteile für unsere Patienten

 
  • Optimales Rehabilitationsergebnis durch nachhaltige medizinische Konzepte  
  • Kürzere Verweilzeiten im Krankenhaus  
  • Unterbringung wahlweise im Einbett- oder Zweibettzimmer, alle Kassen ohne Aufpreis  
  • 24-Stunden ärztlicher Bereitschaftsdienst mit Anwesenheit im Hause  
  • Pflegedienst, der rund um die Uhr anwesend ist  
  • Optimierte Schmerzlinderung  
  • Rasche Mobilisierung und Wiedererlangung der alltäglichen und sozialen Selbständigkeit  
  • Überdurchschnittliche Frequenz der physiotherapeutischen Einzelgymnastik  
  • Kompetente Wundversorgung  
  • Eventuell auftretende Komplikationen nach Operationen können durch die Facharztvielfalt kompetent im eigenen Hause behandelt werden  
  • Umfangreiche rheumatologische Labor- und Gelenkdiagnostik  
  • Anleitung und Hilfestellung bei funktionellen Einschränkungen
 
Die Pflege in der Rehabilitation unterscheidet sich wesentlich von der Pflege in Krankenhäusern oder der Arbeit ambulanter Pflegedienste. Bei uns liegt der Schwerpunkt der Pflege auf der Unterstützung und Anleitung, sodass Sie wieder lernen, die Aktivitäten des täglichen Lebens eigentständig durchzuführen. So werden Sie optimal auf den Alltag zu Hause vorbereitet. Selbstverständlich gehört zu dieser aktivierenden Pflege auch, dass wir Ihre Würde als Mensch berücksichtigen und Ihr Wohlbefinden dadurch fördern.
Infotext schliessen
 

Anleitung von Angehörigen

 
Um die Betreuung eines Patienten nach der Rehabilitation bestmöglich zu Hause weiterzuführen, erhalten Angehörigen eine Anleitung. Diese Aufgabe übernehmen die Pflegenden zusammen mit den Therapeuten.   
  
Da uns die zwischenmenschlichen Beziehungen sehr wichtig sind, stehen wir allen Patienten und Angehörigen gleichermaßen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Pflegefachkräfte beraten Sie gerne rund um die Uhr, auch sonntags und an Feiertagen.
Infotext schliessen
 

Leistungen des Orthopädietechnikteams

 
Infotext schliessen
 

Kompetente Notfallversorgung

 
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst (24 Stunden/Tag)  
  • Pflegerischer Nacht- und Bereitschaftsdienst (24 Stunden/Tag)  
  • Notruftasten in jedem Patientenzimmer  
  • Notrufnummern an jedem Telefonplatz verfügbar  
  • Kontinuierliche Herz-Kreislauf-Überwachung  
  • EDV-gesteuerte Alarmierung eines internen Rettungsteams (Rettungskette)  
  • Infusionstherapie  
  • Medikamente  
  • Lagerungsmittel  
  • Hüftgelenksreposition unter Analgosedierung bei Luxation unter Röntgenkontrolle 
  • Akute Interventionsmöglichkeiten (Defibrillator, Ulmer Notfallkoffer mit Intubationsbesteck, Oxygometer)  
  • Enge Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern und erforderlichenfalls Verlegung in umliegende Akutkrankenhäuser
Infotext schliessen
nach oben
Artikel drucken